Beiträge für die Startseite

Pädagogischer Nachmittag an der Tilemannschule zum Thema „Digitales Lehren und Lernen“

Nach den Osterferien starteten die Lehrenden der Tilemannschule motiviert in ihren Schulalltag. Am Nachmittag versammelten sie sich mit fachlicher Unterstützung von Frau Isabell Braun, Fachberaterin für pädagogische Tage zu Fragen der Medienbildung und Digitalisierung im Schulamtsverbund Weilburg und Bad Vilbel, um sich mit Herausforderungen der digitalen Welt im schulischen Alltag zu beschäftigen.

„Die Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit Medien ist in einer medial geprägten Gesellschaft ein zentraler Bestandteil schulischer Bildungsprozesse. Dazu zählen sowohl der verantwortungsvolle Umgang mit digitalen Medien als auch der pädagogisch sinnvolle Einsatz im Unterricht sowie die Erprobung neuer Lehr-und Lernformen. Die hessischen Schülerinnen und Schüler sollen am Ende ihrer Pflichtschulzeit alle Kompetenzen im Bereich der Medienbildung erworben haben.“ (Kultusministerium Hessen) Um die Schülerinnen und Schüler optimal darauf vorzubereiten, ist es folglich unabdingbar auch die Lehrenden umfassend in der Umbruchsituation zu unterstützen und einheitliche Leitfäden für die digitale Bildung zu entwickeln. So steckt auch die Tilemannschule seit einigen Monaten mitten im Prozess, ein Medienbildungskonzept mitsamt Mediencurricula zu entwickeln. Diese werden nach und nach entwickelt, erweitert und verändert – ein zyklischer Prozess. Das Konzept beinhaltet folgende Bausteine:

https://medienkompetenz.bildung.hessen.de/

Im weiteren Verlauf beschäftigen sich die Fachkonferenzen mit der Frage der konkreten Umsetzung in den Fächern und verankern Ergebnisse in den jeweiligen Curricula.

Im Rahmen der Veranstaltung überreichte Schulleiterin Regine Eiser-Müller den Lehrkräften Jacqueline Hölzer für ihre Tätigkeit im Bereich Digitalisierung und Digitales Lernen sowie Carina Menche für den Bereich Öffentlichkeit die Ernennungsurkunden zu Oberstudienrätinnen. Ebenso gratulierte die Schulleiterin Herrn Dr. Jörn Schweisgut, der zurzeit sowohl die Studienleitung als auch die Leitung des Aufgabenfeldes III innehat, zur Beförderung zum Studiendirektor.  

5g5 Besuch der Kubacher Höhle

Am Montag, den 13.03.23, sind wir mit der Klasse in die Kubacher Kristallhöhle gefahren. Sie liegt in der Nähe der Stadt Weilburg. Unsere Erdkundelehrerin Frau Martin und unser Klassenlehrer Herr Fröhlich haben uns begleitet. Nachdem wir unsere Helme vom Höhlenführer bekamen, sind wir viele Stufen (ca. 450) hinunter gestiegen. Gleich am Anfang hat uns der Führer die Figur der Heiligen Barbara gezeigt. Sie ist die Schutzpatronin der Bergleute. Dann sahen wir schon den ersten Tropfstein. Der Führer erklärt, dass Tropfsteine sehr langsam wachsen (1 mm in ca. 10 Jahren). Das Anfassen ist streng verboten, denn Bakterien und Fett der Hände zerstören sie. Nach vielen weiteren Stufen sehen wir das Bohrloch in der Decke, durch das die Höhle gefunden wurde. Der Führer erzählt einiges zur Höhlenentdeckung. Wir stehen dann im „Dom“ der Höhle – das ist der größte Raum mit 32 m Höhe. Am tiefsten Punkt des Rundgangs sind wir sogar 75 m unter der Erde. Der Führer stellt das Licht so ein, dass man verschiedene Figuren an der Wand sehen kann. „Ich sehe einen Drachenkopf“, berichtet Noah und macht viele Fotos. Ein Teil der Wand glitzert, dort sind die Kristalle. Am Boden ist ein kleiner See, dort spiegeln sich die Kristalle. Am Ende müssen wir alle Stufen wieder hochlaufen und können dann im Höhlen-Shop noch Kristalle kaufen. Der Führer erklärt, dass alles Geld dafür gesammelt wird, um nach einer noch größeren Höhle zu bohren. Die hatte man ganz früher schon entdeckt und dann ist der Zugang wieder verloren gegangen. Danach sind wir von der Höhle ein Stück über Felder gewandert. Dann sind wir erst mit dem Bus und dann mit dem Zug nach Limburg gefahren.

Bericht zusammengestellt durch Noah Förster, Lars Trier, Jonas Schicker und Lion Kaynak

Einfach Toll = le Top des Tops – erster Schüleraustausch der Klassen 9 im Lycée Montaigne in Paris!

Aux Champs Elysées! Und viele Eindrücke von Notre Dame, Louvre, Eiffelturm, Schloss Fontainebleau, aber auch Streiks der Metro und der Pariser Studenten vor der Sorbonne und dem Lycée gehörten zum Powerprogramm während unseres ersten Schüleraustauschs mit dem Pariser Elitegymnasium Montaigne!

Feedback der SuS: viel gesehen, viel gelernt –auch interkulturell!- tolle Erfahrungen: Alltag und Lebensrhythmus der Pariser Familien zu erleben! Tolles Programm, beim nächsten Mal länger bleiben! Toll, die Freiräume zum eigenen Erkunden der Stadt in Kleingruppen!

Mit „Aquila“ in den Bezirksentscheid

Charlotte Theuke (6g1) gewinnt den Vorlesewettbewerb auf Kreisebene.

Bereits im Klassen- und Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs konnte Charlotte Theuke aus der Klasse 6g1 durch ihre lebendig präsentierten und stimmungsvoll gestalteten Lesevorträge überzeugen.

Nun durfte die Schülerin die Tilemannschule auch im Kreisentscheid in Weilburg vertreten. Mit dem Titel „Aquila“ von Ursula Poznanski konnte sie auch in dieser Runde die Jury für sich gewinnen. Damit setzte sich Charlotte gegenüber acht weiteren Teilnehmern durch, deren Beiträgen sie selbst mit Interesse folgte. Am Ende war die Freude dann groß, als ihr Name für den ersten Platz bei der Preisverleihung fiel. Gespannt und mit Vorfreude blickt die Schülerin nun auf den anstehenden Bezirksentscheid in Gießen. Hier rechnet sie mit einem noch anspruchsvolleren Wettbewerb, in dem sie natürlich wieder ihr Bestes geben wird.

Wir drücken dir die Daumen, Charlotte!

Klasse 6g1 und Frau Stumbeck

Charlotte Theuke (Dritte v. l. ) bei der Preisverleihung

Großer Erfolg für drei Schülerinnen und Schüler der Tilemannschule zur Qualifikation  des  Länderfinales von „Jugend präsentiert“

Limburg, 01.03.2023: Katharina Schmitt, Bogdan Tibulca und Nicolas Weißenberger des Chemie-LOKs von Martina Fredl überzeugten die „Jugend präsentiert“-Jury mit ihren Präsentationen zu spannenden naturwissenschaftlichen Fragestellungen: Wie könnten uns Kartoffeln die Energiewende bringen? Wie ist eine Batterie aufgebaut und für was kann ich sie täglich alles einsetzen? Überzeugend schafften es die Kandidatinnen und Kandidaten in eines der neun Länderfinale. Beworben hatten sie sich dabei mit einem Video ihrer Präsentation, das die Schülerin und die Schüler im Unterricht erstellt hatten.
Beim diesjährigen Präsentationswettbewerbs 2022/23 haben deutschlandweit knapp 8.500 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und sich damit für die Länderfinale beworben. Drei Schülerinnen und Schüler der Tilemannschule von 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreichten dabei die nächste Runde mit Ziel des Bundesfinales in Berlin, über das sich der ganze Chemie-LOK (11.Klasse) und ihre Lehrerin Martina Fredl freute. Frau Eiser-Müller gratulierte Katharina Schmitt, Bogdan Tibulca und Nicolas Weißenberger herzlich zu diesem großartigen Ergebnis und wünschte ihnen für den weiteren Wettbewerb, das ein Bild für die herausragende MINT-Ausbildungen der Schülerinnen und Schüler an der Tilemannschule ist, weiterhin viel Erfolg. (FDL)

Der Kurs
Die Sieger

Projekttag der Schulsanitäter

Ein aufgeschürftes Knie auf dem Pausenhof, Bewusstlosigkeit oder ein umgeknickter Fuß im Sportunterricht – das alles sind alltägliche Situationen, bei denen die Schulsanitäter der Tilemannschule sofort Hilfe leisten können.

Am Mittwoch, den 22.2.2023, lernten unsere 40 Schulsanitäter einen Tag lang unter Anleitung von Herrn Dr. Löw, Facharzt für Allgemein- und Notfallmedizin, und der AG-Leiterin Martina Fredl noch besser damit umzugehen.

Los ging es mit einem Spiel zum Kennenlernen und einem anschließenden Vortrag durch Herrn Dr. Löw über Meldekette (wer muss wie und wann informiert werden) und dem Handeln in Notfallsituationen. Auch das gemeinsame Begutachten und Ausstatten der Notfalltaschen stand auf dem Programm.

Anschließend ging es über in den praktischen Teil. Das Üben der Reanimation oder die Fragen, wie man eigentlich richtig den Blutdruck misst, bis hin zu „Welche Maßnahmen ergreift man bei einem Sonnenstich?“, waren nur einige wenige. Auch das Anlegen von Verbänden war Teil von verschiedenen Stationen, an denen sich die Schulsanis ausprobieren konnten.

Der Austausch in den Gruppen über die verschiedenen Maßnahmen hat dabei allen noch einmal verdeutlicht, wie vielfältig die Arbeit der Schulsanis an der Tilemannschule ist.

Hilfsaktion für die Erdbebenregion Türkei – Syrien

Sehr geehrte Eltern,
wir alle sind tief betroffen von den Bildern und Nachrichten, die uns aktuell aus dem
Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien erreichen. Ein Erdbeben hatte diese
Gegend am 06. Februar 2023 schwer erschüttert. Damit wurde vielen Menschen ihre
Existenzgrundlage geraubt und sie sind nun auf Unterstützung angewiesen. Die
Tilemannschule möchte sich daher solidarisch zeigen und mit einer Spendenaktion
einen Teil zur Bewältigung der Katastrophe beitragen.
Unser Konzept sieht dabei folgende Unterstützung vor:
Es soll die Möglichkeit bestehen, dass Schüler*innen Gebrauchsgegenstände, wie

  • Decken
  • Hygieneartikel
  • Erste-Hilfe-Sets
  • Etc.
    spenden können. Diese werden von der Schülervertretung entgegengenommen und in
    Kartons verpackt. Die fertigen Hilfspakete werden durch engagierte Privatpersonen
    außerhalb der Schule direkt in die Krisengebiete transportiert und verteilt.

Wirtschaftspolitik mit Expertinnen und Experten der Bundesbank /EZB und dem Leistungskurs Politik und Wirtschaft Q2 / ROS

Geldpolitik im Euroraum, Krisenmanagement und Wirtschaftswissen – Am Mittwoch, dem 22.02.2023, werden zwei Expertinnen und Experten der Bundesbank die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in einem Workshop lebendig werden lassen. Die Expertin Shana Vierheilig und ihre Teampartner kommen zum wiederholten Male an die Tilemannschule um die Kooperation nach Corona wieder aufleben zu lassen.

“Fit für die Wirtschaft“ – 24.02.2023 – Klasse 10g3.

Die interessierten 10. Klässler erwarten Herrn Dr. Christian Mayer, einen Experten des renommierten Wirtschaftsprüferinstituts KPMG aus Frankfurt in ihrem PoWi-Unterricht. Die Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft aus Köln bietet neben dem Junior Projekt auch weitere Möglichkeiten der wirtschaftlichen Bildung an. An der Tilemannschule wird unter dem Blitzlicht „Fit für die Wirtschaft“ den Schülerinnen und Schülern ein lebensnaher Einblick in die Zukunft ihres Wirtschaftens gegeben. Die Idee des Workshops ist, dass der Wirtschaftstrainer aus seiner Arbeitswelt heraus den theoretischen Lernstoff erfahrbar macht und die Schülerinnen und Schülern mit Lebendigkeit in die Welt der Wirtschaft und Finanzen eintauchen lässt.