Grußwort der Schulleiterin (August 2020)

Foto: Fotostudio Karl

Liebe Leserin, lieber Leser,

endlich ist es soweit: Wir starten in das neue Schuljahr 2020/21 mit einem Regelschulbetrieb, aber unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln. Dank eines deutschlandweit erfolgreichen Pandemiemanagements können wir - eine stringente Hygiene- und Abstandskultur konsequent fortgeführt und vorausgesetzt – wieder in einen Regelschulbetrieb zurückkehren. Das erfordert von allen Beteiligten ein hohes Maß an Verantwortung, Solidarität und Respekt. Schule ist der Lernort par excellence und darum setzen wir auf Einsicht, Klugheit und Besonnenheit aller am Schulleben Beteiligten, damit wir den Zustand einer annähernd wiedererlangten Normalität aufrecht erhalten können. Dazu müssen wir bestimmte schulorganisatorische Rahmenbedingungen gewährleisten. Hierzu zählen z.B.: Einhalten der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln, s. Corona-Hygieneplan 4.0 des HKM und konkrete Ausführungsbestimmungen im Corona-Hygieneplan der Tilemannschule vom 11.08.2020; Wegeführung für Zugang und Weggang vom Unterricht sowie in die Pausen; kein Aufenthalt im Schulgebäude während der Pausen sowie vor und nach dem Unterricht.

Die zeitweise Aussetzung des Schulbetriebs vom 13. März 2020 bis zum 24.04.2020 bedingt durch die Corona-Pandemie haben wir, Sie als Eltern und wir als Lehrkräfte und Schulleitung, zuweilen sehr sorgenvoll, sicher auch ängstlich und unter höchster Anspannung bewältigt. Wir haben die Abiturprüfungen – die schriftlichen wie die mündlichen - unter dem permanenten Druck, im Ernstfall sogar eine Triagestelle unter dem Schuldach beherbergen zu müssen, organisieren und erfolgreich durchführen können; das kann ich heute dankbar und erleichtert feststellen. Für die Abiturentlassfeier und nun auch für die Sextaneraufnahme haben wir neue Formen des feierlichen Abschlusses und der Aufnahme gefunden. So haben die Abiturfeierlichkeiten durch sehr kreative und bewegende Beiträge der Abiturienten zum Ausdruck gebracht, wie die schwierigen Zeiten der letzten Monate für Schüler und Lehrer den Zusammenhalt und die Unterstützung intensiv gefördert haben.

Das Homeschooling haben wir alle – Lehrkräfte, Schüler und Eltern – neu erproben und entwickeln müssen. Für Ihren jeweils unterschiedlichen Einsatz, mal mit Geduld, mal mit hoher Frustrationstoleranz und bewundernswerter Experimentierfreudigkeit danke ich Ihnen und Euch, den Schülerinnen und Schülern, ganz herzlich. Zugleich bitte ich um Ihre Ausdauer und nachhaltige Bereitschaft für die Weiterarbeit. Diese werden wir selbstverständlich im neuen Schuljahr in verbindlicher Form fortsetzen. Eine Lehrerarbeitsgruppe hat Verbindliche Strukturen für eine gelingende Kombination aus Homeschooling und Präsenzunterricht ausgearbeitet. Als LANIS-Projektschule sind wir in den landesweiten LANIS- und Hessenportal-Ausbau der digitalen Infrastruktur fest eingebunden und werden voraussichtlich im neuen Schuljahr über die Plattform Big Blue Button und damit über eine stabile und verbindliche Struktur für Videokonferenzen im Homeschooling verfügen.

Wir schauen jetzt zuversichtlich und erwartungsvoll in das neue Schuljahr mit z.B. personell verstärkter Schulleitung durch die Neubesetzung der Stelle des Leiters des Aufgabenfeldes III mit Herrn Dr. Schweisgut (M, Phy, Inf); auf veränderte Zeitfenster für die Abiturprüfungen – nach den Osterferien - und auf die vor uns liegende Herausforderung bei der Digitalisierung von Schule und Unterricht. Das neue Schuljahr wird nicht nur auf Grund der Corona-Pandemiesituation anders sein. Der Abschied von drei erfahrenen und höchst geschätzten Lehrkräften – Frau Horz, Herrn Ebert und Dr. Frenken - kann zwar durch neue Lehrkräfte aufgefangen werden; dennoch verlieren wir drei Lehrerpersönlichkeiten, die jede auf ihre Art einzig und für Schülerschaft wie Kollegium von besonderem Wert waren. Den plötzlichen, durch schwere Erkrankung und Tod bedingten Verlust unseres Oberstufenleiters Herrn Felden werden wir jedoch auch über den Schuljahreswechsel hinaus noch spüren. Wir werden den hohen Fach- und Sachverstand in der Beratung und Organisation der Oberstufe, seine kluge, humorvolle und zutiefst menschliche sowie stets sachliche Art vermissen. Herr Felden hat nicht nur unsere Schulorganisation maßgeblich geprägt, sondern sein Wirken wird uns auch bleibendes Vermächtnis und Auftrag sein.

Schließlich möchte ich allen Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern für ihren im letzten Schuljahr erbrachten Einsatz insbesondere bei der Entwicklung des Homeschoolings, aber auch für die vor Corona in unserer Schulgemeinde geleistete Arbeit herzlich danken. Ich wünsche uns allen die alles entscheidende stabile Gesundheit sowie Mut und Energie für die Herausforderungen des vor uns liegenden Schuljahres 2020/21.

Mit besten Grüßen

Regine Eiser-Müller, OStD'in
Schulleiterin