Ein emotionaler Abend für die Abibac-Schüler mit Esther Bejerano


Die Abibac-Schüler der Q1 erlebten einen grandiosen und sehr emotionalen Abend mit Esther Bejerano und der Microphone- Mafia in Elz.

Dank der engagierten Schülerin Franziska Vogel, die die Idee hatte mit dem bilingualen Geschichtskurs geschlossen zu dem Konzert zu gehen, wurde die einmalige Gelegenheit beim Schopfe gepackt, um die 94 jährige Auschwitz-Überlebende Esther Bejerano mit ihrer Hip-Hop- Band Microphone Mafia auf der Bühne zu erleben.
Esther Bejerano las zunächst aus ihrem Buch „Erinnerungen“ von ihrem Überleben in den Konzentrationslagern Ausschwitz und Ravensbrück. Im April 1934 wurde sie nach Auschwitz deportiert, wo ihr die Häftlingsnummer 41948 tätowiert wurde. Zunächst musste sie in einem Arbeitskommando Steine schleppen, bis sie als Akkordeonspielerin in das Mädchenorchester von Ausschwitz aufgenommen wurde.
Nach der Lesung gab sie zusammen mit ihrem Sohn Joram Bejerano am Bass und Kutlu von der Microphone-Mafia passende Antworten auf Faschismus und Krieg! Kutlu rappte und Esther Bejerano sang deutsche, italienische, französische hebräische und jiddische Lieder gegen Gewalt und Krieg.
Esther Bejerano ist eine wirklich außergewöhnliche Frau, die seit mehr als dreißig Jahren gegen das Vergessen singt: Sie hat Auschwitz überlebt und ihre Auftritte sieht sie als ihre persönliche Rache an den Nazis an.
Immer wieder standen die rund 600 Besucher auf, um Esther Bejerano zu huldigen und ein gemeinsames Zeichen gegen rechts zu setzen.
Für die Schülerinnen und Schüler der Tilemannschule war es ein wunderschöner und unvergesslicher Abend.